(cMailman.Message Message qoq}q(U_headersq]q((U Return-PathU%tq(U X-Original-ToUkosar@list.dimnet.hutq(U Delivered-ToUkosar@list.dimnet.hutq(UReceivedU~from dimnet (localhost [127.0.0.1]) by dimnet.hu (Postfix) with ESMTP id CEF81114C447; Fri, 21 Nov 2014 19:26:18 +0100 (CET)tq (UX-Virus-ScannedUamavisd-new at dimnet.hutq (UReceivedUśfrom dimnet.hu ([127.0.0.1]) by dimnet (dimnet.hu [127.0.0.1]) (amavisd-new, port 10024) with ESMTP id z1MOCNGnJ-Wm; Fri, 21 Nov 2014 19:26:18 +0100 (CET)tq (UReceivedU˘from interature.us (unknown [198.12.111.40]) by dimnet.hu (Postfix) with ESMTP id C42AC114C404 for ; Fri, 21 Nov 2014 19:26:06 +0100 (CET)tq (UReceivedU’by interature.us id hdu26a0001gt for ; Fri, 21 Nov 2014 09:43:17 -0800 (envelope-from )tq (U MIME-VersionU1.0tq(UFromU="HealthierChoicesToday" tq(UToUtq(USubjectUjRE: kosar@list.dimnet.hu - How Kidney Beans Work (Explained in article) - Issue#22667 on November 21, 2014tq(U Content-TypeUtext/html; charset="us-ascii"tq(UContent-Transfer-EncodingUquoted-printabletq(U Message-IDU/<0.0.0.17.1D005B2A217C510.499BFA@interature.us>qtq(UDateUFri, 21 Nov 2014 10:28:53 -0800tqeU_payloadqTA Never Diet Again

Never Diet Again<= /a>

3D"Eat 3D"Never=
3D"See 3D"Continue"

=C2=A0

See why millions are praising this as the "Holy Grail" = of weight loss...

Contin= ue



To u= nsubscribe click here.

- ******************************* All described in this letter is represented as an ad. SIMPLE-1NF0 P0.B0X./4120 N.49824 ------------ P0RT1AND_0REG0N 97208 \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\ - Stop receiving these messages: http://interature.us/Z0goa6ahItgDZL2LMfHhQ3c2TwIGPS+ekpuwDe9EsaE84RLgLldmi7KQZE6YBDPd9K9BUiT5lNeEd/LLvkUovrwwlTKoojCdIjyK2vtIjQJwRcKpssg7pqDzMy9MYcH96JVNFhW1sH0+ehhROJl4 -- unvergohrenen Fruchts=E4ften, z. B. Johannisbeersaft, kann man nach Beigabe von Zucker Gel=E9es kochen, ohne Gelatine hinzuf=FCgen zu m=FC= ssen. Die frischen Fruchts=E4fte enthalten Pektinstoffe, welche ein Erstarren des Saftes beim Erkalten hervorbringen. L=E4=DFt man die Fruchts=E4fte jedoch g= =E4ren, so werden die Pektinstoffe zersetzt und geben beim Erkalten keine Gel=E9es mehr. Gel=E9e aus Agar Agar. Um ein Liter Gel=E9e herzustellen verwendet man 5 Stangen Agar Agar. Diese Stangen werden =BC Stunde in einem Liter Wasser eingeweicht, herausgenommen, ausgedr=FCckt und zerzupft. Mit einem Liter Wasser stellt m= an sie 2 Stunden hei=DF, ohne die Fl=FCssigkeit zum Kochen zu bringen. Will man das Gel=E9e ganz klar haben, so zerquirlt man 2 Eiwei=DF in wenig Wasser, giebt sie in die etwas erkaltete Gel=E9emasse, r=FChrt um und stell= t wieder aufs Feuer. Das Eiwei=DF gerinnt und bindet alle tr=FCbemachenden F=E4serchen. Jetzt filtriert man durch ein ausgewaschenes leinenes Tuch und stellt zum Erkalten bei Seite. Will man ein Gel=E9e aus Gelatine machen, so nimmt man auf ein Liter Fl=FCssigkeit im Sommer 100 =3Dg=3D und im Winter 80 =3Dg=3D Gelatinebl=E4t= ter. Die Bl=E4tter wischt man mit kaltem Wasser ab und l=F6st sie durch Kochen auf. = Nach dem L=F6sen kl=E4rt man, wie oben mitgeteilt, durch 2 Eiwei=DF und filtrier= t. Gem=FCse, Kr=E4uter und Salate. Das Kochen der Gem=FCse hat den Zweck, diese f=FCr den menschlichen Organis= mus leichter verdaulich zu machen. Vollst=E4ndig gereinigt legt man sie in die _kochende Fleischbr=FChe_ oder in kochendes, leicht gesalzenes Wasser und =FCberl=E4=DFt sie so lange der Siedetemperatur, bis sie weich sind. Auch hier ist es wichtig, da=DF der Pflanzensaft in den Bl=E4ttern bleibt, = denn mit kaltem Wasser ausgelaugt, bleibt nichts zur=FCck, wie ein geschmacklose= s Zellengewebe. Um dem Gem=FCse die sch=F6ne gr=FCne Farbe zu erhalten, mu=DF man _kochende= _ Fleischbr=FChe verwenden und darf den Deckel nicht auf den Topf legen. Der Dampf mit seinen fl=FCchtigen Bestandteilen mu=DF entweichen k=F6nnen. Die gr=FCne Farbe r=FChrt her von dem in den Zellen befindlichen Blattgr=FC= n, und dieses Blattgr=FCn beh=E4lt seine Zusammensetzung nur bei obigem Verfahren. Die scharfen Bestandteile des Blattgr=FCns werden durch schnelles Abkochen zersetzt. Alle gr=FCnen Gem=FCse, alle Kohlarten und R=FCben m=FCssen in ihrem eigene= n Safte gekocht werden, damit sie, ebenso wie das Fleisch, ihren N=E4hrwert behalte= n. Viele dieser Gem=FCse geben an kochendes Wasser f=E4rbende und =FCbelrieche= nde Stoffe ab. Um diese Stoffe zu en U_charsetqNUepilogueqNU _default_typeqU text/plainqU _unixfromqUBFrom HealthierChoicesToday@interature.us Fri Nov 21 19:26:18 2014Udefectsq]U __version__q(KKKtqUpreambleq Nub.